Grönlands Eispanzer schrumpft immer schneller

Geodäten der TU Dresden werten Satellitendaten für internationale Studie aus Grönland verliert siebenmal schneller Eis als in den 1990er Jahren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die am 10. Dezember 2019 bei „Nature“ veröffentlicht wurde und das bisher umfassendste Bild des grönländischen Eisverlusts zeichnet. Demnach hat Grönland seit 1992 3,8 Billionen Tonnen Eis verlorenWeiterlesen

Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Dietrich

Professor Reinhard Dietrich prägte über Jahrzehnte die geodätische Polarforschung an der TU Dresden. Anlässlich seines 70. Geburtstages lädt die Professur für Geodätische Erdsystemforschung alle Interessierten sehr herzlich zu einem Ehrenkolloquium an die TU Dresden ein, welches am Mittwoch, 16.Oktober 2019, um 16:30 Uhr im Hülße-Bau, Hörsaal S186 stattfindet. Programm: Begrüßung durch Prof. Martin Horwath (TUWeiterlesen

Nordost-Grönland Expedition PS109 erfolgreich beendet

Nach knapp 5 Wochen und über 4000 zurückgelegten Seemeilen lief der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern am 13.Oktober 2017 in Bremerhaven ein. Mit an Bord waren über 40 Wissenschaftler aus den Bereichen Ozeanographie, Geochemie, Glaziologie, Geologie, Geodäsie, Geophysik, Atmosphärenphysik, Biologie und Biochemie. Das Untersuchungsgebiet der Expedition PS109 erstreckte sich vom Kontinentalschelf vor der nordostgrönländischen Küste über denWeiterlesen